Skip to main content

Lifestyle

Green Economy im MO.IN

Start-ups mit umweltbewussten Geschäftsideen bereichern Braunschweigs Gründerszene

Von Franziska Ilsemann

(Fotografie: Recycling Fabrik)

Ökologisch nachhaltiges Gründen lohnt sich, und zwar nicht nur für den Planeten, sondern auch wirtschaftlich. Wie jüngst eine Studie von UnternehmensGrün, dem Bundesverband der grünen Wirtschaft, zeigte, bewältigen umweltbewusste Unternehmen die Herausforderungen der Coronakrise besonders gut. Ein Vorteil liegt in der Unternehmensplanung: Im Gegensatz zu konventionellen Unternehmen punkten sie besonders durch eine langfristige Risikobewertung, die es ihnen ermöglicht, flexibel auf die aktuellen Umstände zu reagieren.

Der Trend zur „Green Economy“ ist auch in Braunschweig sichtbar: Mit der nextGen-X GmbH, der Recycling Fabrik UG und Solar Materials sind gleich drei Neuzugänge mit klarem Fokus auf ökologische Nachhaltigkeit in die frisch gestartete Betreuungsrunde im Start-up-Zentrum Mobilität und Innovation (MO.IN) der Braunschweig Zukunft GmbH eingezogen. Auch beim vierten Start-up der neuen Runde, der Gesellschaft für digitale Produktionstechnik, geht der Blick Richtung Zukunft der Wirtschaft. Alle vier Teams wollen in den kommenden sechs Monaten mit ihren grünen Geschäftsideen im vom Land Niedersachsen geförderten MO.IN durchstarten.

Die Gründer von nextGen-X streben mit ihrem Home Energy Management System die Energiewende für zu Hause an. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz analysiert das System den Verbrauch der vernetzten Geräte und sorgt für eine intelligente und sparsame Stromverteilung in den eigenen vier Wänden. Das Start-up Recycling Fabrik sammelt 3D-Druck-Abfälle und bereitet sie wieder zu hochwertigem Filament für den 3D-Druck auf. Mit dem Verkauf von zu 100 Prozent recycelten Produkten schont das junge Unternehmen Ressourcen und schließt Rohstoffkreisläufe. Um das Thema Recycling dreht sich auch alles bei Solar Materials. Das Team beschäftigt sich mit der wirtschaftlichen Wiederverwertung der einzelnen Bestandteile von Solarmodulen wie Silizium oder Silber. Dabei steht die vollständige Rückgewinnung aller Rohstoffe durch die Kombination mehrerer innovativer Verfahren im Mittelpunkt.

Im MO.IN bekommen die Teams in der Frühphase der Gründung ein intensives Coaching sowie Pitchtrainings, um sie optimal auf den Start ins Geschäftsleben vorzubereiten und die Grundlagen für nachhaltigen Erfolg zu schaffen. Neben der kostenlosen Nutzung von Büroräumen und eines Coworking-Spaces im städtischen Technologiepark am Rebenring erhalten die Start-ups außerdem Zugang zu wertvollen Kontakten aus Wirtschaft und Wissenschaft wie potentiellen Kunden, Partnern und Kapitalgebern.